Härter und spannender als je zuvor. Der erste Thriller des Bestsellerduos.

 

Ein Leben draußen im Wald, kein Zuhause, immer auf der Flucht: Das ist alles,

was Cayenne und ihr Bruder Joshua kennen. Nur ihr Anführer Stephan weiß,

warum sie hier sind und welche Gefahr ihnen droht. Er lebt mit ihnen außerhalb

der Gesellschaft, drillt sie mit aller Härte und duldet keinen Kontakt zu anderen.

Cayenne sehnt sich nach einem normalen Alltag als Teenager. Doch sie ahnt nicht,

dass sie alles, was Stephan ihr beigebracht hat, bald brauchen wird. Denn der

Kampf ums Überleben hat schon begonnen. Und plötzlich steht er vor ihr: der

Mann, der sie töten will.

 



Die Autoren:

 

Volker Klüpfel, Jahrgang 1971, kommt wenigstens aus dem gleichen Ort. Nach dem Abitur zog es ihn in die weite Welt – nach Franken: In Bamberg studierte er Politikwissenschaft und Geschichte. Danach arbeitete er bei einer Zeitung in den USA und stellte beim Bayerischen Rundfunk fest, dass ihm doch eher das Schreiben liegt. Seine letzte Station vor dem Dasein als Schriftsteller war die Feuilletonredaktion der Augsburger Allgemeinen. Die knappe Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie, mit der er im Allgäu lebt. Sollte noch etwas Zeit übrig sein, treibt er Sport, fotografiert und spielt Theater. Auf der gleichen Bühne wie Kommissar Kluftinger, allerdings noch nie gemeinsam.

 

                                                                                         Michael Kobr, geboren 1973 in Kempten im Allgäu, studierte in Erlangen ziemlich viele                                                                                             Fächer, aber nur zwei bis zum Schluss: Germanistik und Romanistik. Nach dem                                                                                                           Staatsexamen arbeitete er als Realschullehrer. Momentan aber hat er schweren                                                                                                         Herzens dem Klassenzimmer den Rücken gekehrt – die Schüler werden’s ihm danken –,                                                                                           um sich dem Schreiben, den ausgedehnten Lesetouren und natürlich seiner Familie                                                                                                 widmen zu können. Kobr wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern im                                                                                                         Unterallgäu – und in einem kleinen Häuschen mitten in den Bergen, wo die Kobrs im                                                                                                 Winter häufig auf der Skipiste, im Sommer auf Rad- und Bergtouren unterwegs sind.                                                                                                 Wenn nicht gerade mal wieder eine gemeinsame Reise ansteht.