Drei Tage, ein unerwünschter Gast und eine unabwendbare Katastrophe 

Zu seinem 50. Geburtstag wollen die drei Kinder von Kim Mey ihren Vater mit

einem besonderen Gast auf der Familien-Geburtstagsfeier überraschen: Ohne

sein Wissen haben sie Tevi Gardiner eingeladen, jene Frau, mit der Kim als

Kind aus Kambodscha geflohen ist. Und die er seit 25 Jahren nicht mehr gesehen

hat. Doch statt sich, wie erwartet, zu freuen, reagiert Kim seltsam abweisend.

Auch Ines, die Mutter der drei, begegnet Tevi unterkühlt. Was Kim und Ines

jahrzehntelang verschwiegen haben, verschafft sich nun unaufhaltsam Gehör:

die wahren Begleitumstände jener dramatischen Flucht aus Kambodscha und

das schreckliche Ende einer großen Liebe. 


Eine scheinbar harmlose Überraschung lässt ein Geburtstagsfest in einer

Katastrophe enden.



Die Autorin:

 

 

 

Judith W. Taschler, 1970 in Linz geboren, ist im Mühlviertel aufgewachsen. Nach einem Auslandsaufenthalt und

verschiedenen Jobs studierte sie Germanistik und Geschichte.

Sie lebt mit ihrer Familie in Innsbruck und arbeitete einige

Jahre als Lehrerin. Mittlerweile ist sie freie Schriftstellerin.

Der Debütroman „Sommer wie Winter“ erschien 2011.

Mit ihrem zweiten Roman "Die Deutschlehrerin" gewann

sie 2014 den renommierten Friedrich-Glauser-Preis.